Kompetenz

Fester Stand = klarer Standpunkt

Es ist 8.55 Uhr und Ihre Besprechung beginnt in 5 Minuten. Heute geht es für Sie um die Wurst. Denn heute wollen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen für Ihre Idee begeistern. Sie sind leicht angespannt, Ihre Hände sind ein wenig feucht und Ihr Herz schlägt ein bisschen schneller als sonst…

Jetzt sprechen Sie den ersten Satz: „Guten Morgen ich möchte Euch heute meine Idee vorstellen…“ So, oder so ähnlich.

Und während Sie das sagen, läuft unbewusst bei unseren Zuhörern eine Menge ab. Vor allem aber nehmen wir die Körpersprache unseres Gegenübers unbewusst auf.

Gekreuzte Beine

Häufig ist in angespannten Situationen auch unser Körper angespannt UND zack verschränken sich unsere Beine unter dem Stuhl. Das ist an sich nicht schlimm, doch es verhindert in diesem besonderen Moment, dass wir mit dem Boden verbunden sind – also Erdung haben.

Ins Gleichgewicht kommen

In angespannten Momenten ist es gut wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Eine Kollegin, die Leistungssportler auf Ihren Wettkampf vorbereitet, arbeitet mit der Entladungstechnik über die geballte Faust.

Und so funktioniert sie: Sobald Sie Anspannung in Ihrem Körper spüren – ballen Sie eine Hand extrem zur Faust, halten Sie die Spannung für 5 Sekunden und lassen wieder locker.

Körper und Geist beeinflussen sich wechselseitig

Wenn Sie Ihre Füße fest auf den Boden aufstellen, dann wirkt der Mechanismus: „Körper und Geist beeinflussen sich wechselseitig“ ebenso und es kommt mehr Ruhe in Ihren Körper und Sie wirken kompetenter. Kontrollieren Sie auch Ihren Sitz. Wo auf Ihrem Stuhl sitzen Sie? Lehen Sie sich an? Oder sitzen Sie im vorderen Bereich? Durch die aufrechte Haltung im vorderen Bereich des Stuhls, bekommen Sie mehr Luft und Ihre Stimme kann sich entspannter entfalten.

Mit einer entspannten, aufrechten Körperhaltung kommen Sie zu mehr Klarheit und vermitteln Ihrem Gegenüber: Sie haben einen klaren Standpunkt!

Auf der Didacta in Stuttgart

„Körpersprache bewusst einsetzen & selbstsicher auftreten“ darum ging es in meinem Vortrag auf der Didacta in Stuttgart am 14.02.2017.

 

Kristin Kruthaup von der dpa hat mich dazu interviewt und der Artikel ist unteranderem in der Süddeutschen Zeitung erschienen. Hier geht es zu dem Link: Kompetent wirken: Auf die Körpersprache kommt es an

 

 

Gerader Kopf = Kompetenz

Wie Sie Ihren Kopf einsetzen können, um Ihre Kompetenz zu unterstreichen

Ich habe mir vor Weihnachten meine Weisheitszähne ziehen lassen. Ein Unterfangen das ich 15 Jahre vor mir her geschoben habe. Am 16.12.2016 war es endlich soweit und was soll ich sagen – es war super! Für alle die, die mich kennen, die wissen: Ärzte haben es bei mir nicht leicht.

Der Blick ist entscheidend

Als mein Kieferchirurg bei der Vorbesprechung in den Raum tritt – ich dabei im Behandlungsstuhl liegend, mit Lätzchen um den Hals – reicht er mir die Hand und sagt: „Frau Künzl guten Tag, ich bin Dr. ABC“ (Name verrate ich sehr gerne auf Anfrage). Er schaute mich dabei ganz bewusst an, so als wäre ich in diesem Moment der wichtigste Mensch überhaupt und muss aus tiefstem Herzen anfangen zu lachen. Warum? Weil es so herrlich ist, so wahrgenommen zu werden UND weil diese Form der Begrüßung in meinen Seminaren einen wichtigen Punkt einnimmt und er es einfach vorbildlich gemacht hat. Er erklärte mir genau, wie die Op abläuft und ich fühlte mich absolut gut aufgehoben und kompetent beraten.

Den Kopf ruhig halten, wenn Sie was Wichtiges zu sagen haben

Doch wie hat er es geschafft mir so eine Sicherheit zu geben, das ich bereit war mich von ihm operieren zu lassen? Ich habe dann mal genauer auf seine Körpersprache geachtet. Bei all dem, was er sagt und erklärt bleibt seinen Kopf gerade und ruhig. Er spricht in kurzen Sätzen und nimmt am Ende eines Satzes sein Kinn nach unten.

Die Stimme folgt dem Körper

Unsere Stimme folgt unserem Körper, d.h. durch das Absinken des Kinns wird auch automatisch unsere Stimme ruhiger und klarer. Kurze Sätze können auch besser von unserem Zuhörer verdaut werden. Daher: „Wenn sie was Wichtiges zu sagen haben – halten Sie Ihren Kopf gerade und bewegen leicht Ihr Kinn am Endes des Satzes nach unten.“ Et voila Viel Spaß bei Ihrer nächsten Operation.

 

Ihre Melanie Künzl